Änderungen im Kinder und Jugendbereich

Fußballschule 9011 Soccer

Ab Sommer „schrumpfen“ die Teams im Kinderfußball. Was dahinter steckt, erklärt NÖFV-Koordinator Hannes Bratschko.

Österreich steht vor „einer Revolution im Kinderfußball“. So umreißt Hannes Bratschko, der Sportkoordinator des NÖ-Fußballverbandes, die ab Sommer geltenden Regeln für die Nachwuchsklassen bis zur U13. „Uns ist bewusst, dass dies eine große Umstellung sein wird“, sagt Bratschko, der als Teil einer vierköpfigen Arbeitsgruppe das Projekt mitgestaltet hat, „vor allem die bundesweite verpflichtende Einführung des Funino-Konzepts (drei gegen drei auf vier Minitore, Anmerkung) von der U6 bis zur U8.“

Dabei haben die Fachleute nicht nur konkrete Partien regionaler Teams analysiert – etwa nach Parametern wie Ballaktionen, Kontakte, Abschlüsse – und die Auswirkungen von Spielfeldgröße und Spielanzahl mittels Tracking gemessen. Auch internationale hat man sich orientiert – “aber nicht kopiert”, wie Bratschko erklärt.

Die Kernpunkte der Reform: Mannschaften und Spielfelder werden kleiner, die Spielzeit strukturierter.

IM DREI-DRITTEL UND VIER-VIERTEL-TAKT

„Das Match laufen lassen und erst in den Pausen korrigierend eingreifen“, lautet die Coachingdevise. So sind bei der U9 und U10 vier Matchviertel zu jeweils zwölf Minuten vorgesehen, in der U11 und U12 Drittel à 20 Minuten, in der U13 sind’s dann dreimal 25 Minuten. Erst ab dieser Altersstufe werden künftig offizielle Tabellen geführt.

„Mir ist schon klar, dass jeder Spiele gewinnen will. Aber das Ergebnis ist im Kinderfußball nicht das Wichtigste“, erklärt Bratschko. „Da brauchen wir einen Sinneswandel. Das Ziel muss es sein, die Spieler bestmöglich zu entwickeln.“ Das war auch die, sportwissenschaftlich begleitete, Prämisse bei der Konzeption der neuen Spielformen: „Es sind pro Team weniger Spieler nötig, diese haben aber mehr Ballkontakte und damit auch mehr Spaß am Sport.“

Der NÖFV-Sportkoordinator verweist auch auf eine bessere Entwicklung der jungen Kicker, wenn die Teams kleiner sind: “Keiner kann sich verstecken, jeder ist gefordert, mutig zu spielen.” So hat beispielsweise Belgien bereits 2003 auf den Zweier- und Dreierfußball bei den Kleinsten umgestellt. “Ganz zufällig sind die Belgier nicht die Nummer eins in der FIFA-Weltrangliste”, gibt Bratschko zu bedenken.

AUF EINEN BLICK IN KÜRZE

Ab Sommer wird im Kinderfußball die Spielerzahl bis zur U13 jeweils um zwei reduziert.

U7/U8 spielen ihre Matches im Modus 3 gegen 3 (Spielfeld: 25x20m).
U9/U10 spielen 5 gegen 5 (40x25m).
U11 und U12 spielen 7 gegen 7 (55x40m).
U13-Teams spielen 9 gegen 9 (75x55m).

DIE REFORM IM DETAIL

Wer tiefer in die Thematik eintauchen möchte: Den detaillierten Überblick zu den einzelnen Spielformen findet ihr in der folgenden Übersicht.

U6 neu

Spielmodus: 2:2.- Feldgröße: 16×15 Meter.- Torgröße: 120×80 bis 200×107.- Toranzahl: 2/4.- Ballgröße: 3 (Empfehlung: 4 light).- Spieldauer: 6 Minuten bei max sieben Spielen.- Rotation: mindestens 1 pro Team alle zwei Minuten (maximal drei Rotationsspieler).- Besonderheiten: Schusszone 6 Meter. Von der U6 bis zur U8 werden Turniere gespielt, Einzelspiele erst ab U9 möglich.

U7

Spielmodus: 3:3.- Feldgröße: 16×15 Meter.- Torgröße: 120×80 bis 200×107.- Toranzahl: 4.- Ballgröße: 3 (Empfehlung: 4 light).- Spieldauer: 8 Minuten bei max sieben Spielen.- Rotation: mindestens 1 pro Team alle zwei Minuten (maximal drei Rotationsspieler).- Besonderheiten: Schusszone 6 Meter.

U8

Spielmodus: 3:3.- Feldgröße: 29×22 Meter.- Torgröße: 120×80 bis 200×107.- Toranzahl: 4.- Ballgröße: 3 (Empfehlung: 4 light).- Spieldauer: 8 Minuten bei max sieben Spielen.- Rotation: mindestens 1 pro Team alle zwei Minuten (maximal drei Rotationsspieler) empfohlen.- Besonderheiten: Schusszone 6 Meter.

U9

Spielmodus: 5:5.- Feldgröße: 40×25 Meter.- Torgröße: 300×160 bis 500/200 (die kleinere Variante wird empfohlen).- Toranzahl: 2.- Ballgröße: 4 (Empfehlung: 5 light).- Spieldauer: 4×12 Minuten.- Rotation: empfohlen nach jedem Viertel, maximal vier Rotationsspieler.- Besonderheiten: Strafraum 6 Meter, kein Ausschuss über die Mittellinie, Tore können erst ab der Mittellinie erzielt werden.

U10

Spielmodus: 5:5.- Feldgröße: 40×25 Meter.- Torgröße: 500/200.- Toranzahl: 2.- Ballgröße: 4 (Empfehlung: 5 light).- Spieldauer: 4×12 Minuten.- Rotation: empfohlen nach jedem Viertel, maximal vier Rotationsspieler.- Besonderheiten: Strafraum 6 Meter, kein Ausschuss über die Mittellinie, Tore können erst ab der Mittellinie erzielt werden.

U11

Spielmodus: 7:7.- Feldgröße: 55×40 Meter.- Torgröße: 500/200.- Toranzahl: 2.- Ballgröße: 4 (Empfehlung: 5 light).- Spieldauer: 3×20 Minuten.- Rotation: nach jedem Drittel, jeder Spieler muss zumindest ein Drittel gespielt haben. – Besonderheiten: Strafraum 11 Meter, nun mit Abseitsregel, kein Ausschuss über die Mittellinie. Ab dieser Altersklasse werden die Partien mit Schiedsrichtern besetzt.

U12

Spielmodus: 7:7.- Feldgröße: 55×40 Meter.- Torgröße: 500/200.- Toranzahl: 2.- Ballgröße: 4 (Empfehlung: 5 light).- Spieldauer: 3×20 Minuten.- Rotation: nach jedem Drittel, jeder Spieler muss zumindest ein Drittel gespielt haben. – Besonderheiten: Strafraum 11 Meter, mit Abseitsregel, kein Ausschuss über die Mittellinie.

U13

Spielmodus: 9:9.- Feldgröße: 75×55 Meter.- Torgröße: 500/200.- Toranzahl: 2.- Ballgröße: 4 (Empfehlung: 5 light).- Spieldauer: 3×25 Minuten.- Besonderheiten: Strafraum 11 Meter, mit Abseitsregel, kein Ausschuss über die Mittellinie. Erst ab dieser Altersklasse werden Tabellen geführt!

U14

Spielmodus: 11:11.- Großfeld.- Torgröße: 732×244.- Spieldauer: 2×40 Minuten.- Ballgröße: 4 (Empfehlung: 5 light bis 350g). In der U14 (und den höheren Alterklassen) ändert sich durch die Reform also nichts.

Quelle: https://meinfussball.at/Bewerbe/Herren/1-Landesliga/Berichte/Weniger-bringt-Kindern-mehr.html?fbclid=IwAR0LXEEYsd9EQjjQrnVkeeGjewruU9WhRlETE8GqUMcPTIPoItCRfibVJKI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.